Convention im Eingangsbereich der MDH in München

Nachdem an der Mediadesign Hochschule in München eine Leinwand von 200×300 cm zur freien Verfügung stand, habe ich diese im Frühjahr/Sommer 2020 mit Process Paiting und Acrylfarben bearbeitet. Nun hängt sie als Leihgabe an der MDH im Eingangsbereich der Hochschule (Claudius-Keller-Straße 7, 81669 München) und trägt den zur Location passenden Titel „Convention“.

Räume aus Papier und Draht

Im Rahmen einer Projektwoche an der der Freien Kunstakademie ist eine Reihe von Arbeiten entstanden, welche meine Lieblingsmaterialien Papier und Draht mit einander verbinden. Unter der Leitung der Künstlerin Elisabeth Bader sind drei neue Papier-Drahtobjekte entstanden, welche unterschiedliche Arten von Räumen beschreiben. Thematisch habe ich die Themen Samen und Reusen im Vordergrund – zwei Themenwelten, mit welchen ich mich in 2019 auch immer wieder in der Malerei beschäftigt habe.

Process Painting – my first big piece

Endlich konnte ich mir einen lang ersehneten Wunsch erfüllen:  Innerhalb einer  Privatwohnung habe ich mit Process Painting eine Wand „geschüttet“.  Ausgehend von einem rudimentären „Schüttplan“ ging es durch die verschiedenen Ebenen und Bildelemente. Da der Raum für kreative Zwecke genutzt wird, sind nur aktivierende Farben in Frage gekommen – orange und helles pink.

Begleitet hat mich bei dem Prozess die Designerin und Photographin Caro Dentler von Permat Design, mit der ich schon viele tolle Projekte gemacht habe. Mit klarem Blick und extrem guten Gespür für den Moment hat sie in knapp 400 Bildern die Aktion festgehalten und dieses wunderbare Video erstellt.

Die Geburt der Verständigung – Making of

Making_of_Geburt

Im Rahmen des Seminars „Brachzeiten“ bei Ingrid Häring-Guggenberger, Keramikkünstlerin in Augsburg, entstand die Tonplastik Geburt der Verständigung. Ausgehend von einer zweidimensionalen Skizze, galt es der Plastik eine dreidimensionale Form zu verleihen. Dabei wird zunächst eine Grobskizze der Plastik aus Ton erstellt. In weiteren Bearbeitungsschritten gewinnt sie an konkreter Form. Bevor sie fein modelliert wird, wird sie innen ausgehöhlt, damit sie gut und sicher gebrannt werden kann.

Mit Hilfe von Ingrids sehr sachkundiger und einfühlsamer Unterstützung ist es mir gelungen, eine weitere Tonplastik zu schaffen. Die kleine Fotostrecke zeigt den Weg von der Skizze bis zur fertigen Plastik.

 

Fotostrecke „Windmantel“

Fotostrecke_Windmantel_2

An einem schönen Juni Tag fand ein Fotoshooting meiner Arbeiten aus den Jahren 2013 und 2014 statt. Eine besondere Herausforderung war dabei unter anderem die Plastik „Windmantel“, bei der es galt, die Transparenz des Objekts und seine Wirkung im Raum zu zeigen.

Wie in den Jahren davor, habe ich die Fotografin und Designerin Caro Mühlheim gebeten, ihre fotografischen Fähigkeiten wirken zu lassen. Wie die Fotostrecke mit dem „Windmantel“ beweist, ist es ihr ganz hervorragend gelungen. Insgesamt sind an diesem Tag viele spannende und einzigartige Aufnahmen entstanden. Auch wenn es manchmal anstrengend war und es viel zu tun gab, war es wieder sehr schön mit Caro arbeiten zu können.

BesteckWald – Making of

Besteckwald_4

Auf Wunsch und Initiative von Rose-Maier Haid, Leiterin der KunstSchule Friedberg ist für die Ausstellung „Haus Halt“ im April 2014 meine erste Rauminstallation entstanden. Inspiriert durch die alltägliche und selbstverständliche Nutzung von Besteckteilen wollte ich einen Raum der Achtsamkeit, aber auch der Bewegung für diese Gegenstände schaffen.

Nach der konzeptionellen Vorarbeit galt es, 80 Teile Einwegbesteck an nahezu transparenten Fäden an der Decke des KunstWerks in Friedberg zu befestigen, um einen leicht schwingenden, schwebenden Raum – einen Wald – zu schaffen. Die kleine Fotostrecke zeigt den Weg der Entstehung des BesteckWaldes.

Besteckwald_Serie_komplett

 

 

 

Experimentelles Schütten bei der Pferseer Kunstmeile im April 2013

In einer dreistündigen Malvorführung konnte ich einigen interessierten Besuchern zeigen, wie intuitiv Schüttbilder in Acryl entstehen. Vom Anfang des Prozesses mit einem spezifischen Farbsetting bis hin zum vollständigen Abkippen der Farbe vom Malgrund waren alle Bildentwicklungsphasen erlebbar.
Besonders spannend war es, den Fortgang des Bildes mit einer 3-D-Brille zu verfolgen, um die unterschiedliche Wirkung der Farben in 3-D zu beobachten. Einige der Besucher haben die Technik inzwischen für sich entdeckt, was mich besonders freut.
Die Fotos stammen von meiner Freundin Steffi, welche die Aktion dankenswerterweise in Bildern festgehalten hat.

 

Schüttkurs März 2013 – Impressionen und Bilder



Endlich hatte ich einmal die Gelegenheit, für liebe Freunde und Bekannte einen Schüttkurs zu geben. Gemeinsam haben wir uns langsam der Technik des Pocess Painting genähert. Wir haben viel ausprobiert und neue Erfahrungen gesammelt. Über den Tag hinweg sind dabei ganz unterschiedliche und spannende Arbeiten entstanden, wie man an den Fotos sehen kann. Ich denke, es war für alle Beteiligte eine schöne und bereichernde Erfahrung.

Shooting Bilder 2013 – Impressionen

An einem kalten Morgen im März war es soweit. Die für mich besten Bilder, die in 2012 und Anfang 2013 entstanden sind, mussten qualitativ hochwertig fotografiert werden.

Gerne habe ich wieder auf die Fotografin und Designerin Caro Mühlheim zurückgegriffen, die mit sehr viel Geduld und Genauigkeit die vielfältigen Farbnuancen meiner Bilder erfaßt hat.  Unter der Rubrik „Meine Arbeiten 2012“ sind die Ergebnisse zu sehen – es sind wieder ganz tolle Bilder geworden. Wie beim ersten Shooting auch, hat es mir sehr viel Freude gemacht, mit Caro zu arbeiten.

 

Von der Skizze zur Plastik „Das Geheimnis der Versöhnung“

Für den 8. Friedberger Skulpturenpfad ist in den letzten Monaten eine Außenplastik entstanden. Zum Thema „Geglückte Gegenbewegung“ werden von ca. 50 Künstlern Skulpturen exklusiv für die Stadt Friedberg erstellt. Auch ich habe mich mit einer Arbeit beteiligt.

Nach der konzeptionellen Vorarbeit für meinen Beitrag entstanden Skizzen und Modelle. Das „Gerüst“ für die 1,85 m große Plastik bildet u.a. Hasendraht. In unzähligen Stunden des Modellierens mit Papier und Kleister bekam die Plastik ihre gewünschte Form. Glasfaser und Epoxydharz geben ihr den nötigen Schutz gegen Wind und Wetter. Nun hängt sie in der Magnolie vor der Jakobskirche in Friedberg, und wiegt sich sachte und friedlich im Wind.